Linux & OpenSource

Quellenoffene Software im Unternehmenseinsatz

Im Serverbereich hat sich Linux bereits seit einiger Zeit fest etabliert. So ist z.B. Apache unter Linux und anderen UNIX-Systemen weltweit der verbreitetste Webserver. Ein funktionierendes Internet ist ohne OpenSource Produkte wie Sendmail, Bind, Apache, Perl, Python und PHP ohnehin kaum denkbar.

Die freien UNIX-Systeme haben die Grenzen der universitären Campus nicht allein als Internet- Engines überwunden. Sie gelten wegen ihrer Robustheit und Skalierbarkeit auch als beliebte Plattformen für Datenbank- oder Applikationsserver, so auch bei Herstellern wie Oracle und SAP.

Auch in den Alltag der Windows- und AppleTalk- Netzwerke hat der Pinguin mittlerweile Einzug gehalten. Unter der Haube manches vermeintlich nativen Fileservers steckt Linux mit entsprechend konfigurierten Serverprogrammen. Samba, der Schnittstellen- Daemon zu Windows- Netzwerken, kann außer als File- und Druckserver auch als Ersatz für einen NT-Domänencontroller genutzt werden.

Für den Einsatz von OpenSource Produkten spricht besonders:

  • Die breite Integrationsfähigkeit (Verwendung offener Standards)
  • Kostenersparnis durch Unabhängigkeit von Produktpolitik und Lizenzmodellen einzelner Hersteller
  • OpenSource Produkte sind oft stabiler, umfangreicher und durchdachter als kommerzielle Software.
  • Die öffentliche Diskussion über Sicherheit. Schwachstellen bleiben kein Herstellergeheimnis.

Diesen Vorteilen steht in der Regel einiger Aufwand bei der Migration gegenüber. Welche Lösung im konkreten Fall die beste ist, kann nur individuell entschieden werden.

Wir beraten Sie dabei gerne.

 

Home nach oben